Unternehmensgründer in Deutschland – Definition & Rechtliches

Prinzipiell, ist der Gründer eines Unternehmens entweder eine natürliche oder eine juristische Person. Das Gesetz verlangt, dass der Gründer sich identifiziert. Für natürliche Personen, wie Du und ich, ist dies kein Problem. Es wird einfach der Personalausweis oder Pass vorgelegt. Wenn ein ausländisches Unternehmen eine Tochtergesellschaft gründen will, dann verlangt dies mehr Aufmerksamkeit! Über zwei verschiedene Rechtsordnungen zu arbeiten ist schon etwas anspruchsvoll. Da die Angaben im deutschen Handelsregister verlässlich sind, ist das Handelsregister recht anspruchsvoll bei der Genauigkeit; es ist jedes Detail genau zuverlässig anzugeben.

Unsere Dienste hierfür wird es sein, Ihnen zu helfen, dass Sie Ihr (ausländisches) Unternehmen und ihre gesetzlichen Vertreter zur Überzeugung des Handelsregisters nachweisen. Ist das Dokument nicht in deutscher Sprache, dann muss es von einem vereidigten Dolmetscher übersetzt werden. Selbstverständlich werden wir Ihnen einen beglaubigten Dolmetscher organisieren.

Die letzte und letzte Überlegung ist das Transparenzregister. Wenn der wirtschaftliche Berechtigte noch nicht anderweitig in Deutschland registriert ist, muss der wirtschaftliche Berechtigte in das Transparenzregister eingetragen werden. Wenn Ihr Unternehmen uns beauftragt, werden wir uns rechtzeitig darum kümmern. Die Gründung Ihrer deutschen Tochtergesellschaft ist unabhängig vom Eintrag im Transparenzregister. Verstehen Sie als wirtschaftlich Berechtigten die letzte natürliche Person(en), die die Anteile an einer Gesellschaft hält (/ halten), die die Anteile an einer anderen Gesellschaft hält (/ halten). Bei der Beantragung eines Bankkontos wird die Bank auch verstehen wollen, wer der wirtschaftlich Berechtigte ist.